Erlebnispädagogik

Leben entdecken

Erlebnis - Erfahrung - Lernen
In der modernen Erlebnispädagogik steht als zentraler Begriff das „Erlebnis“, im Sinne von: ganzheitliches und subjektiv innerliches Ergreifen von Sinn- und Wertfülle eines Gegenstandes, das diesen als etwas ganz Besonderes aus dem Alltäglichen hervorhebt.

„Erlebnisse“ werden als bedeutungsvoll und ursprünglich echt wahrgenommen, und verleihen einem Erlebnisgegenstand emotionale Erinnerungstiefe, die wiederum nachhaltiges Lernen ins Bewusstsein verankert.
Eine Pädagogik, die sich bewusst dieser Wirkungsbedeutung von Erlebnissen bedient, kann deshalb Erlebnispädagogik genannt werden. Dabei ist zu unterscheiden, ob das „Erlebnis“ aus einer wirklichen Lebenssituation oder aus einer pädagogischen Konzeption und geplanten „Settings“ stammt.

Für die praktische Arbeit mit Jugendlichen im Rahmen von „erlebnispädagogischen Programmen“ ist entscheidend, dass „Erlebnisse“ tiefgreifend zur Wirkung kommen und Erfahrungsfelder zu potentiellen exemplarischen Lernangeboten werden, deren Lernziele durch differenzierende pädagogische Gestaltung im Hintergrund vorbereitet werden.

Eine umfassende und eindeutige Beschreibung des Begriffs „Erlebnispädagogik“ ist nicht einfach. Heckmair und Michl formulieren:
"Erlebnispädagogik ist eine handlungsorientierte Methode und will durch exemplarische Lernprozesse, in denen junge Menschen vor physische, psychische und soziale Herausforderungen gestellt werden, diese in ihrer Persönlichkeitsentwicklung fördern und sie dazu befähigen, ihre Lebenswelt verantwortlich zu gestalten."

zurück weiter

Erlebnis gemeinsamen Handelns

Angebote
In jedem Menschen steckt ein weites Feld an Möglichkeiten. Unsere erlebnispädagogischen Angebote tragen dazu bei, diese gemeinsam zu erleben und zu entdecken.

Bei Spiel und Bewegung, im Hochseilgarten, im Rahmen eines Abenteuers in der Stadt oder outdoor. An unserem Standort Museum und Park Kalkriese VARUSSCHLACHT oder mobil bei Ihnen vor Ort.